Rangliste

Spielregeln

Wie alles begann

QR Code Tropechopf

Nepal Fähnchen Galerie

Selfie Fähnchen Galerie

Reiseberichte:     1. Woche   2. Woche   3. Woche   4. Woche   5. Woche

Aufgaben / Lösungen GoAsiaQuiz2019:     1. Woche   2. Woche   3. Woche   4. Woche   5. Woche

Zürich - City

Letztes Raschelsäckli-Update für 2019
Montag 11. März - 11:50 Uhr Swiss-Plastic-Time

Bangkok - Zürich, Sonntag 10. März
Der letzte Reisetag.

Zürich - City

Die Schoko-Banana Stängeli sind in Zürich eingetroffen. Nicht nur diese Leckerei, auch die honig-gerösteten Sonnenblumen-
kerne sowie der getrocknete Tintenfisch sind da. Natürlich nicht für uns, sondern für euch! Zu jeder Bestellung gibt es eine
Leckerei umsonst, einfach dein “Liebling” bei der Bestellung angeben. Sonnenblumenkerne, Schoko-Banana oder Tintenfisch.

Honig geröstete
Sonnenblumen-Kerne

Schoggi-Bananä
Stäbli von Pocky

Getrocknete
Tintenfischstreifen

Sonntagmorgen kurz nach Sonnenaufgang am Flughafen in Bangkok.

Alle sind schon wach und fit, wir reiben uns die Augen um 6.45 Uhr.

Sogar die Mönche sind bereits unterwegs. Ob es sich um Luxus-Mönche
handelt wissen wir nicht, aber es gab doch mal einen mit eigenem Jet usw.

Wir reiben uns schon wieder die Augen, so viele
Destinationen, hoffentlich ist auch unsere dabei.
So ohne Fräulein Imholz eine ziemliche Herausforderung.

Auch die gelben Flugbegleiterin der Jet Airways sind
putzmunter. Jetzt ja nicht den Damen nachlaufen und in
den falschen Flieger einsteigen, sonst geht’s nach Indien.

Nach ultralangen 90 Minuten Pass- und Sicherheitskontrolle erreichen wir doch noch das rettende Gate. Vier Passagiere
verpassten unseren Flug nach Muscat und ihr Gepäck wurde wieder ausgeladen. Um 9.45 Uhr nach einer halben Stunde
Wartezeit wird unser Flugzeug vom Gate weggeschoben. Vielleicht sollte sich der Flughafen Suvarnabhumi Gedanken machen,
ob sie die vielen Passagiere überhaupt noch handeln können. An einen Duty-Free Besuch ist nicht zu denken. So viele gestresste
 Passagiere haben wir noch nie gesehen. Auch die Anzahl des Bodenpersonals mit “Final Call” Täfelchen ist Rekordverdächtig.

Von diesem Andrang kann der Flughafen in
Muscat (Oman) nur träumen. Sind die Palmen echt?

Aber sicher, dutzende Palmen dekorieren den neuen
Flughafen, sind sie einmal ausgetrocknet, gibt’s neue...

Nach Thai, Nepali, Laotisch und Vietnamesisch lernen wir nun auch noch Arabisch.

Es rötet sich der Alpenfirn.
Oder drehen wir Warteschlaufen in Nepal?

Nein es ist tatsächlich der Züri-Flughafen,
gut zu erkennen wegen der hängenden Uhr.
In Asien hängt keine Uhr von der Decke.

Die Mango Pickles aus Kathmandu haben die Reise mehr oder weniger gut überstanden... Unser Kurzfazit nach einer
Nacht im eigenen Bettchen, wir brauchen neue Schlafkissen, in jedem Hotel waren sie bequemer als bei uns zu Hause...

Ihr habt das Schlusswort: Feedbacks von euch Raschelsäcklis

Echt spannend gsi Eui Reisebricht!
Absolut de Hammer! Merci vill Mal! Chönder
nid sganz Jahr bliibe? Bitte biiiiiiiitte. Fran - Zürich

Die letzte Runde war ja der Hammer!
Vielen Dank für das spannende GAQ! Nik - Zürich

Danke für di wiä immer weltbesti reisereportage unterhaltig.
Carmen - Langrickenbach

Kaum zu glauben, dass das bereits die letzte Woche sein soll!!!!
es wird mir also fehlen….. Danke danke danke für die gute
Unterhaltung, sowohl in Bildern und Berichten als auch mit den Fragen!!!
Anna - Zürich

Es war wie immer ein Vergnügen mit Euch mitzureisen und neue Orte zu entdecken. Christine - Bern

Viele Dank für die tolle Reisebricht.. Au das Jahr häts weder mega Spass gmacht euch in Asie z beobachte
und metzrätsle. liebi Grüess Miro - Seengen

Es hat wieder sehr viel Spass gemacht, wie jedes Jahr! Verena - Alpnach Dorf

Vielen Dank, dass Ihr uns auch diesmal wieder mitgenommen habt auf Eure Reise. Es hat wieder viel Spaß
gemacht und gelernt haben wir auch wieder was, also eigentlich wie bei "Wer weiß denn sowas?"..... :-)
Liebe Grüße aus dem stürmischen Norddeutschland von Gandalph-Merlin feat. Martina & Jenny

Schad isches scho verbi, het mega Spass gmacht. Bettina - Schwerzenbach

Vielen Dank für Eure Kniffelaufgaben, jedes Mal super spannend. Eure Reiseberichte sowieso. Auch dieses
Jahr hats den Sohnemann mit Grippe erwischt und da tun eure bebilderten Reiseberichte einfach nur gut.
Ich mag gar nicht daran denken, dass es schon die vierte Woche ist... Lily aus Binz

I ha umestudiert wienis wött mache wegem Quiz, so langsam gohts ufs Ziilgerade und bis etz
hani eifach us Spass mitgmacht. Wili bi eu scho Letschtjohr gwunne ha (Visakhapatnam
Guetschii) heti gärnöd wölle wider was gwünne aber isch u lässig gsi mitzrötle. I wüt mi quasi
usklinke, sölled anderi die Freud chöne ha wie ich bim letschte Quiz, woni ha dörfe uf euri
Grosszügigkeit tolli neui Kleider pöstele, danke nomol uuuuunendliiii. I bi aber ehrlich und wür
gern dÜberraschig wo ihr amel dene wo bis zum Endi mitmached schicke ha. SPortemonnair
 vom letschte Quiz isch bi mir immer im Isatz Danke au für das nomol seehr. Marlen - Altnau

Hoi Moni und Janis, eimal meh han ich mich über die tägliche Bricht vo eurer spannende Reis
gfreut! Die Wuche ganz bsunder, da ich wägere Operation im Spital gläge bin und ganz viill Ziet
gha han zum jedes Bildli gnaustens unter d‘Lupe z‘näh. D‘ Fotifalle Gallerie isch eifach genial
und witzig gsi zum Aluege! Ich han mit Erstune festgestellt, dass d‘Laote im Gägesatz zu de Inder
sehr diszipliniert unterwägs sind. Nur 2 Fahrerinne lueged glichziitig bim Fahre au no uf ihres
Handy.... Danke eui vill Mal, dass ihr mir de Ufenthalt im Spital erträglich gmacht händ!!!
Liebi Grüess us Hütte, Kathrin

Bangkok, Samstag 9. März
Einfach mal raus aus der Stadt... Re-Loaded.

Die Gewinner-Päckli haben wir heute zur Post gebracht.
Vor der Post liegen Postwurfsendungs-Säcke rum.
Wir finden, hier sind die Päckli gut aufgehoben.
Auch die Überraschungs-Goodies an alle “GAQ Finisher”
haben wir hier am Eingang hinterlegt. Ob das nur gut kommt?!

Wir machen uns aus dem Staub und
schauen schön lackierten Bussen zu.

Remember 2018, “manchmal muss man mal einfach raus aus der Stadt”. Letztes Jahr haben wir den Bus
genommen und nach einer Stunde waren wir immer noch in der Stadt. Das soll uns heute nicht noch
einmal passieren. Wir nehmen die “Purple Line”, eine ziemlich neue Metro Linie raus aus der Stadt.
23 Kilometer ist sie lang. Wir steigen rechts in Tao Poon ein mit dem Ziel Khlong Bang Phai. Ei, Ei, Ei.

Zuerst wird das Rolltreppengefühl noch einmal getestet, ist ja auch schon ein paar Wochen seit der
letzten Rolltreppenfahrt. Die Rolltreppe ist in Wirklichkeit so schnell, dass Janis Bäuerchen machen
musste, darum wurde die Geschwindigkeit im Clip um die Hälfte reduziert.

Na, wer sagts denn, raus aus der Stadt, Palmenwald, gute Luft,
Hochhäuser weit hinten, kein Gehupe, keine Autobahn.

Die Metro fährt sogar über den Chao Phraya River.
Leider nur ein Mal. Ist ja nicht das Chileli von Wassen.

Wir sagen Sorry...

So sehen Touris aus, welche nur Jetons bis zur
Stadtgrenze gelöst haben. Moni wartet auf
den Betrag den wir nachzahlen müssen.

Angekommen in Khlong Bang Phai fühlen wir uns wie in
der Serengeti. Grandios dieser Ausflug raus aus der Stadt.

IKEA, Centralplaza, Westgate? Das ist nun die Endstation Khlong Bang Phai? Welcher Idiot tut uns das
am “Nachmittag zur freien Verfügung” Nachmittag an? Bestimmt die Dame von Imholz. (Das ist nicht der Ikea,
welchen wir letztes Jahr besucht haben, der ist “Eastgate” und rund 50km von hier entfernt.)

Wie auch immer, wir machen das Beste daraus
und geniessen die architektonischen
Meisterleistungen in der Periphärie von Bangkok.

Einfach mal raus aus der Stadt mag in Spreitenbach
funktionieren, aber nicht in Bangkok wo sich
besiedeltes Gebiet rund 80 Kilometer von Ost nach
West ausdehnt. Vielleicht lernen wir das noch...

Eine Spar Filiale. Das letzte Mal als wir einen Spar betraten war in Fällanden,
wo wir eine Fonduemischung aus dem Zürcher Oberland kauften...

Uns fängts trotzdem an zu gefallen. Toyota Elefäntchen
kennen wir nur aus laotischen Gutenachtgeschichten...

...und solche konkreten Brückenpfeiler aus “die Strassen
von San Francisco” als Mike zu Steve sagt, lass uns
wieder zurück in die Stadt fahren, hier draussen stinkts!

Bei Netflix, Amazon, Google Play usw. zur Zeit nicht verfügbar. Ich habe noch VHS Kassetten
abzugeben, jede Staffel auf Vietnamesisch mit Laotischen Untertiteln und Gebärdensprache
in Nepali, plus Teletext Untertitel in Thai, wer will?

Khlong Bang Phai ist auch bekannt für seine
Teppich to go Manufaktur.

Auch kulinarisch wird einiges geboten. Direkt an der
6-spurigen Strasse wird 6-Sterne mässig gekocht.

Wunderschöne Teppiche säumen die Einfallsachse
nach Bangkok. Wir können uns nicht satt sehen.

Das Sportprogramm kommt auch nicht zu kurz.
Wochenende ist English Premier League Time in Thailand.
Auch die Damen sind aus dem Häuschen.

Der neueste Streifen im Thai-Kino, ohne Untertitel. Morgen Sonntag fliegen
wir nach Hause und werden “Shaft” auf Telugu geniessen. Noch Fragen?

Bangkok, Freitag 8. März
Und immer brav Zähne putzen.

Da war man ein paar Tage weg von Bangkok und schon
hat wieder ein Food Market eröffnet. Irgendwo müssen
die Street-Food-Stände auch gebündelt werden.
Auf der Strasse sind sie ja nicht mehr so geduldet.

Wem sagst du das, scheint sie zu sagen. Ich fahr dann
mal gleich mit der Erdbeerernte durch die Stadt.

Tempeltänzerinnen werden noch geduldet.

Oh, ist das nicht? Doch, dieser Dame haben wir
vor einem Jahr drei Würmchen abgekauft.

Hochhaus in Eierform.

Also nicht er, er ist dafür noch zu jung, genau so für
eine Botoxbehandlung in der Mittagspause. Wobei,
heutzutage würde das auch nicht mehr überraschen.

Der verstorbene König Bhumibol in jüngeren Jahren.
Heute thront sein Sohn auf dem Königsstuhl.

Kuckuck! Überraschung!

Punk ist noch lange nicht tod.

Ein Vietnamesisches “Energie-Flügeltor”
hoch über den Dächern von Bangkok.

Unten auf den Strassen von Bangkok gehen die Lichter an.

Genauso wie Skifahren in Thailand.

Gar nicht gewusst, dass wir diesen State of
The Art “Fidget Spinner” noch im Gepäck haben.
Wo ist eigentlich die Hühnerkralle?

Er weiss wie Business geht. Gut leserlich auf Englisch und
Chinesisch anschreiben und die Leute stehen Schlange.

Huiii, wer ist sie, und überhaupt, was hat sie da im Mund? Es ist Georgina Rodríguez die Freundin von Cristiano Ronaldo.
Sie macht Werbung für weissere Zähne wie heute diversen Medien zu entnehmen ist. Wir sagen am Weltfrauenentag,
aufgepasst bei der Männerwahl. Als nächstes wird sie bestimmt noch diesen Wolkenkratzer für ihre Mundhygiene gebrauchen.

Da wir gerade von Cristiano Ronaldo sprechen... Vorgestern auf dem Weg von Hoi An zurück nach Da Nang fuhren wir
an mehreren Grossbauprojekten an der Küstenstrasse vorbei. Von Sheraton bis Four Seasons alles dabei, und plötzlich
zischt das Counterfeit von Ronaldo vorbei... Albtraum? Wie unsere Recherche heute an den Tag legt, macht
Ronaldo auch hierfür Werbung. Cocobay Towers in Da Nang. Der kann sogar Vietnamesisch dieser Gockel.

Bangkok, Donnerstag 7. März
Und Schwupps, schon sind wir wieder in Bangkok. Noch bis
Sonntagmorgen, dann geht’s zurück in die Schweiz.

Da Nang um die Mittagszeit. Es ist kein Smog, sondern ein
Feuchtepaket das uns umlullen tut und beinahe losregnet.

Billigflieger ist... wie im 2er Bob hinten sitzen.

Hinten die Skyline von Da Nang. Im Gebäude links (Stadtverwaltung, das wunder-
schöne Gebäude) schauen ca. 35’000 städtische Angestellte zu, wie wir abdüsen.

Bangkok hat sich aber rausgeputzt, oder wurde mal wieder gelüftet?
Man muss es kurz erwähnen, in 8 Minuten waren wir durch die Zollkontrolle am Don Muang Airport.
Rekordzeit für sämtliche Flughäfen in Bangkok. Dafür dauert die Fahrt in die City wie gewöhnlich eine Stunde.

Es ist 22 Uhr. 37 Grad? Da muss wohl ein Taxifahrer mit
seinem überhitzten Bauch auf dem Sensor eingeschlafen
sein. Unser Thermometer auf dem Balkon meinte
vor wenigen Minuten 28 Grad.

Fasnacht in Bangkok. Der Herr rechts erzählt
Schnitzelbänke, dass es klöpft und tätscht.
Doch Janis Gedanken sind mehr so in der gelben Kiste.

Endlich ist es soweit. Janis wurde versprochen,
wenn wir wieder in Bangkok sind, darf er sich
was Süsses zum Naschen kaufen.

Schoko-Banana-Stängeli, Ziel erreicht. Nicht ein Päckli,
nicht zwei, nein, nein. 60 leckere Packungen Pocky.
Jetzt geht die Party erst richtig los!

Da Nang, Vietnam - Mittwoch 6. März
Eigentlich wollten wir um diese Uhrzeit als Bettmümpfeli noch
die Hühnerkralle kochen, doch wollen wir euch nicht länger
auf die Folter spannen... Die Zeremonie GoAsiaQuiz 2019
kann beginnen! Und bitte, läuft nicht davon, wir berichten
noch bis Sonntag, falls es noch jemanden interessiert...

Mittwochsausflug nach Fukushima? 5 Nächte Japan,
inkl. Sperrzone glotzen. Humorvolles Reisebüro hier
in Da Nang. Wir warten lieber auf den Bus nach Hoi An.

Die 30 Kilometer nach Hoi An fuhren wir dann mit dem Taxi.
Blöder Bus aber auch. Aufstrebende Länder setzen
nicht mehr so viel Wert auf funktionierende Bus-
verbindungen. Kein Wunder wenn sogar das
Büsi ganz alleine mit dem Roller zum Tierarzt fährt.

Alle 20 Minuten soll die Nr. 1 vorbeikommen. Beim
fotografieren der Tafel fällt uns plötzlich auf, dass der
blaue Lumpen der da runterhängt die Nr. 1 zudecken sollte...

Hoi An eine Touristenhochburg. Proviant alle paar
Meter, man könnte ja das Basislager nicht schaffen.

Hoi An, übersetzt bedeutet friedvoller Versammlungsort oder ruhige Gemeinschaft.
Vor Urzeiten war es der grösste Hafen Südostasiens, an der Seidenstrasse gelegen.

Heute ein Ort in dem es von Touris nur so wimmelt.

Alle tragen Hüte, der Eintritt ist frei, wir fühlen uns wie im
Europapark Rust nach der Stürmung der Eingangskontrolle.

Auch chinesische Touristinnen tragen Hüte, damit sie
aussehen wie chinesische Touristinnen.

Die Chinesen und Japaner betrieben Ende des
15. Jahrhunderts regen Handel in dieser Hafenstadt.

Heute ist das alles Lampions von gestern.

Während der Rebellion 1780 wurde Hoi An weitgehend
zerstört und die Franzosen bevorzugten ab sofort Da Nang.

Man geht mit der Zeit und erklärt die Innenstadt als
Walking und Cyling Town. Roller cyclen ja auch irgendwie.

Hoi An, ein Instagram Hotspot der Upper Class. Eine Stadt nur für Touristen
wirkt doch sehr künstlich ist unser Fazit, aber süss anzuschauen.

Zurück in Ga Da Nang, dem Hauptbahnhof. Einer der
fünf grössten Bahnhöfe in Vietnam. Etwas für Nostalgiker.
Bahnpendler ist ein Fremdwort für Vietnamesen wie Kuhnagel.

Wir machen nur kurz einen Abstecher um zu sehen wie
es dem Pinguin geht. Er braucht dringend wieder Nahrung.

Ist der echt? Oder gabs den angeklebt mit dem Roller?

Bestimmt ein Influencer Pudel. Seine Muse
lebt in Hoi An und betreibt ein Hunde Kaffee.

In Hoi An fotografiert...

...in Da Nang gesehen.

Da Nang, Vietnam - Dienstag 5. März
Wenn dein Glück in den Händen des Herrn liegt.
GoAsiaQuiz 2019 Auswertung steht unmittelbar bevor.

Flaggen-
Selfie-Gallerie

Flaggen-
Selfie-Gallerie

Beim Herrn auf seiner Facebook Seite heisst es zum Bild oben dann so: Dä Pimp hät sich d'Mahogany-Lounge
im Hilton Spreitebach gmietet, zwecks Auflösung GoAsiaQuiz 2019, Ruhe und Gediegen muss sein.
Danke Schätzlis für d'Ovos. Bronx? Nie ghöört, liit sicher in Vietnam. Falls du Facebook Freund
vom Herrn werden möchtest geh Da Nang, äh da lang  https://www.facebook.com/JanisTropechopf

Sie schon wieder? Schau an, sie hat eine Zwilings-
schwester, nimmt aber eine andere Hautcreme.

Wir sind Thuy Si. Die Amis Hoa Ky, und die Düütschen
Duc, ha ha! Schade heissen die Holländer nicht Ducsi.

Seit heute früh sind wir daran die letzten Einsendungen zum GoAsiaQuiz 2019 auszuwerten. Gegen Mittag hatten wir
alles zusammengetragen, doch dann schnappte der blaue, blöde, böse Pingu das Lösungsblatt. Janis taucht tief in den
Rachen ein. Ob er die Lösungen heute noch finden wird, ist zu bezweifeln. Vielen Dank an Myriam aus Kloten für den
Pinguin vom Bahnhof Da Nang, fotografiert im November 2017. (nicht verwandt oder verschwägert mit dem von Kathmandu)

Wir besuchen heute den kleinen Strand
in der geschützten Bucht von Da Nang.

Hier sind Fischer mit kleinen, waghalsigen
“Nussschalen” unterwegs.

Oh, ist das nicht?

Doch! Ganz genau, Kreuz 5. Diese Karte wurde mir 1991 auf
der Fähre zwischen Java und Bali vom Pokertisch geweht.

Oh, ist das nicht? Doch! Ganz genau, dieser Handschuh ging
beim letzten Mal Tropechopf Kunden WC sauber machen den
Abfluss runter. Was der wohl alles gesehen hat, in den letzten
10 Jahren... Wir nehmen ihn mit Freude wieder mit nach Hause.

So, genug Treibgut. Wir widmen uns den Farben der Stadt
Da Nang. Och nö, ein Kind hat seine Zeichnung verloren.
Hoffentlich dauert es nicht 10 Jahre bis sie gefunden wird.

Lampenschirme feat. Lampions.

Ein Gitter in der Morgenröte.

Myriam aus Kloten. 2017 ging sie auf Safari am gleichen
Ort wo Janis gestern auf der Reh Weide am grasen war.
Scheinen ähnlich bescheuert zu sein.

Zwei Tiger, der eine ein bisschen heller auf der Platte.
Der unten kaufte soeben ein Goldkettchen plus Brille.

Da Nang, Vietnam - Montag 4. März
Sturmtief Bennet tobt über Europa. Das einzige Lüftchen
hier in Da Nang ist der Luftzug bevor der Lift kommt.

Janis der Restaurant Tester von Da Nang.
Er schleicht sich stinkfrech hinter den Tresen.

Schaut ganz genau, was die Dame
mit dem Brötchen macht.

Und was für Zutaten in ein “Banh Mi” reingestopft werden.
Der Tresen war von allen Seiten frei begehbar...

Auch dieser Baum ist von allen Seiten frei begehbar.
Die Nummer des Baumes ist uns leider entfallen.

In Da Nang nehmen wir ein Taxi nicht um von A nach B zu gelangen, sondern nur um den
Damen in der Taxizentrale zuzuhören. Unsere Heilsbringerinnen. Also, Lautsprecher an!

Blick über Da Nang von der Halbinsel Son Tra.

...wir zahlten umgerechnet
nur drei Franken und
fanden das Licht, ätsch!

Die 67 Meter hohe Kuan Yin schaut nach Da Nang.

Eine riesige Anlage mit Tempeln, Statuen und
zahlreichen unnumerierten Bäumen.

Sie ist unübersehbar. Auch von Da Nang
ist sie mit blossem Auge zu sehen.

Auch dem lachenden Buddha scheints zu gefallen.

Oh, ein Lotus in voller Pracht, und jöööh im Hintergrund sind Rehe zu sehen.

Da fragt sich das Reh rechts: ist das nun der neue Heilsbringer, oder hat der eine Meise?

Ganz dunkle Gestalten treten hier auf.
Die Dame betet ihn sogar an. Weiss jemand
von euch wer diese schwarze Gestallt ist? Gibt
keine Punkte aber wir segnen dich für umsonst.

Das Gras tut Janis nicht gut, sichtlich verwirrt schliesst er sich
einer ungarischen Familie an, die ihn sogleich wieder abstossen.

Das ist uns gleich aufgefallen, der Bart ist nicht echt.

Geld wechseln in Vietnam kann dauern. Dollar kein
Problem, doch Euro oder Franken nehmen nicht alle
Banken. Derweil ein grüner Mundschutz auf grüne
Krawatte trifft. Wau, ist das spannend vor dieser Bank.

Zurück in der Stadt, Moni ist in der Bank am Geld
wechseln. Janis wartet draussen und haucht dem
Wachmann warme Luft in den Nacken. Siehst du
sein Haar,  dass aus seiner Backe spriesst?

Die Taxifahrer der grünen Taxis tragen grüne
Krawatten. Taxifahrer von den gelben Taxis,
falsch... die tragen gar keine Krawatten.

Falls du den Taxifunk oben verpasst hast, hier kommt er noch einmal.
Ab morgen dann nur noch auf Netflix oder in Buchform bei
der Mutter des neuen “Esoterik-Stars” erhältlich.

Wer hat eigentlich diese Mode “ich zeig dir mein spriessendes Haar“ lanciert? War das Lagerfeld in jungen Jahren
oder Mao als er das erste Mal ins Mädchenbecken sprang? Dieses Haar wird bestimmt nie in einer Suppe landen.

Reisebericht 1. Woche - Zürich - Bangkok

Der Tropechopf auf Einkaufsreise

27. Januar bis 10. März 2019

QR Code Tropechopf